Das Lumdatal braucht die Schiene und Ihre Unterstützung!

Die meisten Städte und Gemeinden im Landkreis Gießen haben einen Regionalbahn-Anschluss. Im Stundentakt oder sogar noch öfter fahren die Menschen auf der Vogelsbergbahn, der Lahn-Kinzigbahn und der Main-Weser-Bahn nach Gießen zur Universität, an den Arbeitsplatz oder zum Einkaufen. Auch Frankfurt und Marburg sind auf der Schiene schnell zu erreichen.

Im Lumdatal rosten seit 1981 die Schienen vor sich hin - und das bei gleichem Fahrgastpotenzial wie anderswo im Kreisgebiet. Im engen Lumdatal ist die Straße heute schon überlastet. Nicht zuletzt wegen der schlechten Verkehrserschließung drohen in den Lumdatal-Städten und Gemeinden die größten Einwohnerrückgänge im Vergleich der Landkreiskommunen.

Mit Ausnahme von Staufenberg-Daubringen liegen alle Bahnhöfe zentral in den Orten. Weitere Stationen kämen bei einer Reaktivierung der Lumdatalbahn zu den bestehenden hinzu, etwa in Treis-West oder Lollar-Nord. Und selbst vom Streckenendpunkt Londorf aus wäre eine Fahrzeit von rund 30 Minuten ins Zentrum von Gießen erzielbar.

Bürger und Fahrgäste kämpfen seit drei Jahrzehnten

Schon die übereilte Schließung der Lumdatalbahn für den Personenverkehr rief Proteste hervor. 1995 gründete sich dann die Lumdatalbahn AG mit dem Ziel, für die Reaktivierung der Strecke zu werben - und diese gegebenenfalls in Eigenregie zu übernehmen. Die Übernahme scheiterte nicht zuletzt an den hohen Preisvorstellungen der Deutschen Bahn. Mehrere durch die Lumdatalbahn AG begleitete Gutachten bescheinigen der Strecke aber ein Potenzial von ca. 4.000 Fahrgästen pro Werktag.

Die Schienen der Lumdatalbahn enden, von Lollar kommend, nicht in Mainzlar bei den Didierwerken, sondern führen weiter durch die Talenge bei Treis/Lda., um dann nach einer langen Geraden nach Allendorf/Lda. zu gelangen. Von Allendorf/Lda. geht es dann noch einmal über 4 km und über sechs unterschiedlich große Brücken bis zu Endstation nach Rabenau-Londorf.

Dass die Einwohnerinnen und Einwohner die Lumdatalbahn auch außerhalb der Güterzugstrecke Lollar - Staufenberg-Mainzlar als intakten Verkehrsweg vorfinden, ist dem unermüdlichen Arbeitseinsatz einiger weniger Bürger zu verdanken. Der Verein Lumdatalbahn e.V. unterstützt und koordiniert die vielfältigen Tätigkeiten.

Die Schiene verbindet

Verkehrswege können in unserer dicht besiedelten Region nicht ohne weiteres neu gebaut werden. Bewährte Verkehrswege zu erhalten und zu entwickeln ist eine Aufgabe für verantwortungsbewusste Bürgerinnen und Bürger - über Generationen hinweg. Unsere Ideen sind so vielfältig wie die Menschen im Lumdatal:

  • Die Bahn als moderne Regionalbahn zu entwickeln dient dem Umweltschutz und dem Wohnwert der Region, denn nur schnelle Verbindungen zu den Arbeitsstätten, Schulen und Freizeiteinrichtungen in Gießen lassen das Tal als Wohnort attraktiv werden.
  • Die Bahn als Verkehrsweg für die Wirtschaft wird schon heute bis Staufenberg-Mainzlar genutzt. Ohne Bahnanschluss wären die Arbeitsplätze bei Didier weitaus weniger gesichert.
  • Tourismus findet heute mehr und mehr auf der Schiene statt. "Klassiker" wie der Vogelsberger Vulkan-Radweg oder der Lahntal-Radweg brauchen die Vernetzung mit fahrradtauglichen Zügen. Jobtickets, Semestertickets und spezielle Freizeitangebote bringen viele freizeithungrige Gäste hinaus auf´s Land. Davon kann auch das Lumdatal profitieren.
  • Auch heimische Eisenbahnfreunde brauchen eine Heimatstrecke. Generationen sind mit der Bahn zur Schule und später zur Arbeit gefahren und lieben den klassischen Schienenbus, den Dampf- oder Dieselzug vergangener Jahrzehnte. Die Lumdatalbahn ist authentisch erhalten und erlaubt schon mit geringen Investitionen die Aufnahme eines historischen Verkehrs.


Steigen Sie ein - In den Verein Lumdatalbahn e.V.

Die Lumdatalbahn erhalten und moderne ebenso wie historische Fahrzeuge präsentieren – dazu hat sich im September 2010 der Verein „Lumdabahn e.V“ gegründet.

Für einen geringen Jahresbeitrag von 30 € (15 € für unter 18-jährige und Studenten) bietet er allen an der Lumdatalbahn interessierten Menschen eine Heimat.

Engagierte Bürgerinnen und Bürger sind ebenso willkommen wie Fachleute aus Verwaltung, Tourismus, Wirtschaftsförderung und Heimatpflege.

Interressiert?
Dann füllen Sie unseren Mitgliedsantrag aus und werden Sie heute noch Mitglied!

Möchten Sie uns einen Betrag spenden?
Unser Verein ist als gemeinnützig anerkannt, daher ist Ihre Spende ggf. steuerlich absetzbar.

Für Spenden bis € 100,- reicht dabei in der Regel der Kontoauszug als Nachweis.
Für Spenden ab € 100,- stellen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Unsere Bankverbindung lautet:
Sparkasse Gießen

IBAN: DE90 5135 0025 0205 0164 48
BIC: SKGIDE5F
Verwendungszweck: Spende für den Lumdatalbahn e.V.

Sie möchten sich doch lieber erst noch einmal informieren?
Abonnieren Sie unseren Newsletter oder schauen Sie auf einem unserer Vereinsabende ganz unverbindlich vorbei.

Unseren aktuellen Vereinsflyer mit dem obigen Text, können Sie hier runterladen:

Zum Lesen der Datei benötigen Sie einen PDF-Reader (z.B. Adobe Reader).
Höchstwahrscheinlich ist einer bereits auf Ihrem PC installiert.

--> Zurück zur letzten Seite
Dateien zu dieser Seite: